Bizarres Indochina

Hier noch ein Nachtrag, mit ein paar Beobachtungen aus dem Alltag in Laos, Kambodscha und Vietnam…

Shop mit unbekanntem Zweck (Vang Vieng, Laos)
Coiffure a la laotienne (Vang Vieng, Laos)
We were pleased to... (Vang Vieng, Laos)
Morto? Der Fahrstil, wahrscheinlich (Vang Vieng, Laos)

Essen wie Gott in Deutschland (Luang Prabang, Laos)
Arme Sau (Pakse, Laos)
Warnschild auf Bruecke (Don Khon, Laos)
I go for no. 7 (Siem Reap, Kambodscha)

Crispy stuff
Da geht doch noch mehr drauf... (vor Phnom Penh, Kambodscha)
Mittagspause (Phnom Penh, Kambodscha)
Kindersitz (Phnom Penh, Kambodscha)
Dr Fish Foot Massage
Foot Love...?! (Phu Quoc, Vietnam)
Vietnamesen moegen's schmal (Can Tho, Vietnam)
Und noch ein Klassiker: One Disc of Flied Rice

Mönche, Moskitos, Elefanten

Auch den Süden von Laos wollten wir uns ansehen und so flogen wir nach Pakse. Dort besuchten wir den Wat Luang und wurden vom 20-jährigen Mönch Bout eingeladen, ein paar Worte mit ihm zu wechseln.

Meet the Monk

Die Stadt Pakse ist ansonsten allerdings derart leblos, dass man nur eins will – weiter.

Pakse, Rush hour, Samstag 17 h

Also anderntags mit Driver Phong und seinem Hyundai-Luxusvan gen Süden. Leider war Phong kein Meister der flüssig-flotten Fahrkunst (60 km/h max. und immer im 5. Gang; aber eben: Please don’t rush) und liess non-stop laotische Schnulzen laufen –  aber wer will es ihm verübeln, denn romantische Lieder sind in Laos erst seit 2003 erlaubt (das ist kein Witz).

Zuerst setzten wir mit der Fähre über den Mekong…

Don't pay the ferryman

…um uns – als kleinen Vorgeschmack auf Angkor Wat – den Khmer-Bergtempel Wat Phou anzusehen. Die Anlage ist noch recht gut erhalten, deutlich besser als My Son in Vietnam jedenfalls. Und auch weniger überlaufen.

Wat Phou, Maennerpavillon
Ausblick auf Prozessionsstrasse

Dann weiter zu den 4000 Inseln im Mekong. Wir wählten die Insel Don Khon, auf die man nur per Boot gelangt. Auf der Insel leben die Menschen ohne Auto, die meisten ohne Strom und generell ziemlich einfach. Morgentoilette und wöchentliches Haarewaschen der Kinder findet im Mekong statt. Dennoch grüssen die Einheimischen immer mit einem freundlichen Sabaydee.

Waschtag

Wir schliefen in einem Floating Studio auf dem Mekong (gut eingepackt unter einem Moskitonetz, denn die Biester verstehen keinen Spass). Nach dem Wüstenhotel in Bolivien sicher die speziellste Unterkunft bisher, sehr empfehlenswert!

Floating Studio
Sonnenuntergang, 4000 Inseln im Mekong

Die Insel erkundeten wir natürlich wieder mit dem Velo. Man sieht u.a. eindrückliche Wasserfälle, einsame Strände und kann per Boot hinausfahren auf den Mekong, um Delphine zu beobachten. Wir sahen immerhin deren 3, wenn auch nicht von sehr nahe.

Nussschalen am Long Beach

Noch etwas weiter südlich dann der Khong Phapeng Wasserfall (“The Jewel of the Mekong”).

Und zum Abschluss unseres Trips durch den Süden von Laos musste uns auch noch ein asiatischer Elefant ertragen. Er tat es mit Fassung – wir fanden es ziemlich unbequem.

Wer hat nun Angst vor wem?

Mit dem Damenrad durch Laos

Laos ist das menschenleerste Land Südostasiens und – gerade im Gegensatz zum geschäftigen Vietnam – herrlich ruhig und entspannt. Böse Zungen behaupten, Lao P.D.R. (People’s Democratic Republic, so die offizielle Bezeichnung) stehe für Please Don’t Rush.

Die Hauptstadt Vientiane, etwa so gross wie Zürich, ist nur ein verschlafenes grosses Dorf am Mekong. Hauptattraktion sind die goldene Stupa (Pha That Luang, das Nationalheiligtum von Laos), das alte Kloster Wat Si Saket mit seinen mehreren 1000 Buddha-Figuren und vielleicht noch der ausserhalb gelegene Buddha Park mit der liegenden Buddha-Statue. Daneben gibt es viele (französische) Restaurants, wo man sich nach Dauernoodles und Ewigreis auch mal ein Filet de boeuf gönnen kann.

Pha That Luang, das Nationalheiligtum von Laos
Pha That Luang, Nationalheiligtum von Laos
Kloster Wat Si Saket
Kloster Wat Si Saket
Buddha Park mit der liegenden Buddha-Statue
Buddha Park mit der liegenden Buddha-Statue

Dann per Bus nach Vang Vieng – ein wunderschöner kleiner Ort inmitten von Kalkfelsen, mit zahlreichen Höhlen, die man per Velo (Damenrad eben, siehe weiter unten) erreichen kann. Anschliessend ein Sundowner am Ufer des Nam Song.

Einmal waschen und legen bitte
"Einmal waschen und legen bitte"
Schulkinder auf dem Heimweg, ausserhalb Vang Vieng
Schulkinder auf dem Heimweg, ausserhalb Vang Vieng
Vang Vieng
Vang Vieng

Vang Vieng wäre noch viel beschaulicher, wären da nicht die Backpacker-Horden, die über das Dorf herfallen wie Heuschrecken. Und wenn sie nicht total dicht durch das Dorf torkeln, liegen (!) sie in den Restaurants und glotzen 10-jährige Friends-Folgen. Ok, man muss nicht immer alles verstehen…

Backpackers und Friends
Backpackers und "Friends"

Die Busreise weiter nach Norden war anstrengend. 7 Stunden für 250 km lassen erahnen, wie eng, kurvig und schlecht die Strassen sind. Leider wurde uns zuvor auf der kurzen Fahrt zum Busbahnhof noch die Kamera geklaut, was die Fahrt nicht angenehmer machte.

Luang Prabang liess dann die Laune schnell wieder steigen. Ein herrlich relaxter Ort, umgeben von zwei Flüssen, mit unzähligen Tempeln (und vielen orange gewandeten Mönchen) und jeder Menge guten Restaurants (z.B. Tamarind, wo man echt laotisch mit den Händen essen kann, oder das Blue Lagoon, mit Lao-Swiss-Cuisine).

Wat Xieng Tong
Wat Xieng Tong
Orange Mönche
Orange Mönche

Auch hier fuhren wir wieder mit dem Velo durch kleine Dörfer und Reisfelder in der Umgebung.

Velotour rund um Luang Prabang
Velotour rund um Luang Prabang

Der Zwischenstopp im Sisters Restaurant war lustig, wissen wir doch bis heute noch nicht mit letzter Sicherheit, ob wir Duck oder Dog gegessen haben. Wir tippen auf Duck, denn Hunde streunten bei Weiterfahrt noch einige herum.

Speisekarte im Sisters Restaurant
Speisekarte im Sisters Restaurant

Die Fahrten mit dem Slowboat auf dem Mekong zu den Pak Ou Höhlen und insb. mit dem Tuk Tuk zum Kuang Si Wasserfall lohnten sich ebenfalls. Sibylle meint: “Anders, aber fast so schön wie Iguazu.”

Kuang Si Wasserfall
Kuang Si Wasserfall
Kuang Si Wasserfälle zum zweiten
Kuang Si Wasserfälle zum zweiten