Vom Mond in die blaue Lagune (Island, Teil 2)

Im zweiten Teil unserer Reise durch Island verlor der isländische Sommer zwar etwas von seiner Intensität, die Vielfältigkeit der Landschaft wurde dafür immer grösser.

So machten wir uns am 8. Tag auf, den Geländewagen seiner Bestimmung zuzuführen, nämlich einer Fahrt zur Askja, der Mondlandschaft im Hochland, die mit normalen PKWs nicht befahren werden darf.

To the moon, please
To the moon, please

Mehrere Flussdurchquerungen später…

River deep, Mountain high (Herðubreið im Hintergrund)
River deep, Mountain high (Herðubreið im HIntergrund)

…erreichten wir dann die Askja mit dem Krater Víti, in welchem auch gebadet werden kann.

Mondlandschaft Askja mit Krater Viti
Mondlandschaft Askja mit Krater Víti

Abends gings nach Seydisfjördür, ein Kaff ganz im Osten Islands gelegen (wo auch die Fähren, die aus dem restlichen Europa kommen, anlegen), beliebt bei Künstlern, Freaks und anderen bemerkenswerten Gestalten, wie das Dinner im Bistro Skaftfell zeigte.

Seydisfjördur Skyline
Seydisfjördur Skyline

Tags darauf erkundeten wir die Ostfjorde weiter und nächtigten schliesslich in Eskifjördur

Ein Tag am Meer (Eskifjördur)
Ein Tag am Meer (Eskifjördur)

…in einem kleinen Cottage auf dem Hof Mjoeyri, wo die Besitzer neben vielen anderen Tieren auch ein verwaistes Polarfuchsbaby aufziehen.

Polarfuchs
Polarfuchsbaby

Von dort ging es weiter nach Höfn, bekannt für seinen Hummer. Die Hummervariationen im Pakkhús sind empfehlenswert.

Zwischen Höfn und Vík liegt die Gletscherlagune Jökulsárlón, bekannt aus mehreren James Bond-Filmen. Die schwimmenden Eisberge geben ein spektakuläres Bild ab.

Eisberge im Jökulsarlon
Eisberge im Jökulsárlón
Jökulsárlón mit Breiðamerkurjökull im Hintergrund
Jökulsárlón mit Breiðamerkurjökull im Hintergrund

Weiter westlich dann der Nationalpark Skatfafell, in dem man gut wandern und den Wasserfall Svartifoss bestaunen kann.

Ein Highlight dann sicherlich das Dorf Vík í Myrdal. Hier stehen die beachtlichen Basaltfelsen Reynisdrangar.

Reynisdrangar
Reynisdrangar (von Osten gesehen)
Reynisdrangar (von Westen)
Reynisdrangar (von Westen gesehen)

Die Lundis kann man hier sehr gut im Flug beobachten, wenn sie ins Meer stechen, um Nahrung zu holen.

Lundi im Anflug
Lundi im Anflug

Gleich daneben der südlichste Punkt Islands, die Halbinsal Dyrhólaey.

Dyrhólaey - südlichster Punkt Islands
Dyrhólaey – südlichster Punkt Islands

Von dort ging es dann direkt weiter nach Reykjavík, der wohl einzigen Hauptstadt Europas wo die Einkaufsstrasse nicht gleich ausschaut wie sonst überall.

Laugavegur, Reykjavík
Laugavegur, Reykjavík
Reykjavík's Skyline spiegelt sich im Stadtsee Tjörnin
Reykjavík’s Skyline spiegelt sich im Stadtsee Tjörnin

Nach dem obligaten Bad in der blauen Lagune flogen wir entspannt und erholt wieder nach Hause.

Blaue Lagune
Blaue Lagune

Alles in allem hat es uns hervorragend gefallen in Island. Unsere Route (siehe unten) können wir zur Nachahmung empfehlen. Der Abstecher in die abgelegenen Westfjorde muss allerdings nicht unbedingt sein, wenn man wenig Zeit hast bzw. nicht so weit fahren möchte (Lundis sieht man mit etwas Glück auch in Vík von ganz nah). Wer nur die absoluten Highlights sehen will, schafft das auch in einer Woche. Und einen Geländewagen braucht man nicht. Den Abstecher in die Askja kann man auch organisiert machen.

Alle Fotos der Island-Rundreise sind nun auf Flickr.

Die Route im Detail:

  1. Tag: Reykjavík – Goldenes Dreieck (Geysir, Gullfoss, Thingvellir) – Reykjavík (Dinner im Rest. Laekjarbrekka (gut); Übernachtung im Pisa Guesthouse (ok))
  2. Tag: Reykjavík – Borgarnes – Halbinsel Svaefellsnes – Grundarfjördur (Hotel Framnes eher nicht zu empfehlen, ist aber das einzige im Ort)
  3. Tag: Grundarfjördur – Látrabjarg (Guesthouse Bjarkarholt (ok))
  4. Tag: Látrabjarg – Thingeyri – Isafjördur (Dinner im Tjöruhusid (sehr gut); Hotel Isafjördur (gut))
  5. Tag: Isafjördur – Holmavík – Hvammstangi (Welcome Hotel (gut))
  6. Tag: Hvammstangi – Halbinsel Vastnes – Akureyri – Hotel Raudaskrida (sehr gut; auch Dinner)
  7. Tag: Raudaskrida – Myvatn – Dettifoss – Whale Watching in Húsavík (Rest. Gamla Baukur (gut)) – Hotel Raudaskrida
  8. Tag: Raudaskrida – Askja (Lunchpaket nicht vergessen!) – Seydisfjördur (Dinner im Hotel Aldan (gediegen) oder Bistro Skaftfell (schräg, aber gut); Hotel Aldan (sehr gut))
  9. Tag: Seydisfjördur – Eskifjördur (Cottage auf dem Hof Mjoeyri)
  10. Tag: Eskiflördur – Höfn (Dinner im Pákkhus (sehr gut); Höfn Inn Guesthouse (ok))
  11. Tag: Höfn – Jökulsarlón – Skaftafell (Fosshotel Skaftafell buchen, oft ausgebucht, da wenig Alternativen)
  12. Tag: Skaftafell – Vík (Hotel Hofdabrekka (gut))
  13. Tag: Vík – Reykjavík (Dinner im Grillmarket (sehr gut); Luna Hotel Apartments (ok))
  14. Tag: Reykjavík – Blaue Lagune – Flughafen Keflavík (Rückflug)

Im ewigen Nordlicht Islands

Nun sind wir schon über eine Woche in Island (das Gepäck kam nach 2 Tagen schliesslich auch noch an) und umrunden die Insel aus Feuer und Eis im gemieteten Geländewagen.

Eines vorweg: Das Wetter ist unerträglich. Den ganzen Tag (und fast die ganze Nacht durch) scheint die Sonne, und das Thermometer kratzt täglich an der 20°-Grenze…wie soll man das bloss aushalten? 🙂

Reykjavik, Tjörnin
Reykjavík, Tjörnin

Aber das ist nicht das einzige, was hier nicht stimmt. Im Freilichtmusem Árbær in Reykjavík trafen wir Schafe mit 4 Hörnern…

4-hörniges Schaf
4-hörniges Schaf

…andernorts schiesst heisses Wasser bis zu 70 Meter hoch aus dem Boden…

Geysir
Geysir

…nur um an anderer Stelle tosend zu Tale zu krachen.

Gullfoss
Gullfoss

Tags darauf machten wir uns nordwärts auf den Weg zur Halbinsel Snæfellsness, wo man Robben und Vögel beobachten kann.

Robben
Seehund, gemeiner

Nach so viel fettigem Getier empfiehlt sich eine kurze Rast im Restaurant Arnarbaer in Arnarstapi, wo es “richtigen” Kaffee und hausgemachten Kuchen gibt.

Restaurant Arnarbaer, Arnarstapi
Restaurant Arnarbaer, Arnarstapi

An Tag 3 dann die Westfjorde. Hier weiss der Vogelfelsen Látrabjarg zu begeistern. Die putzigen Lundis (dt.: Papageientaucher, engl.: Atlantic Puffin) brüten hier zu Tausenden. Sie sind übrigens nicht nur hübsch anzusehen, sie schmecken auch ganz lecker.

Lundi
Lundi

In den Westfjorden ist vom Tourismus noch nicht so viel zu spüren. Karge Landschaften, durch die sich Schotterstrassen schlängeln, ab und zu ein Wasserfall…

Dynjandi Wasserfall, Westfjorde
Dynjandi Wasserfall, Westfjorde

…dann wieder ein Fischerdorf. Es empfiehlt sich ein Stop im Kaffihusið Simbahöllin in Þingeyri. Dort gibt es, neben verschiedenen Suppen, belgische Waffeln als Hausspezialität.

Kaffihusið Simbahöllin
Kaffihusið Simbahöllin, Þingeyri

Am 4. Tag erreichten wir Isafjörður, den etwas grösseren Fischerort weiter nördlich. Dort trinkt man ein Bierchen im Faktorshus und lauscht der Livemusik im Garten.

Faktorshus
Faktorshus

Zum Abendessen geht man ins Tjöruhusið (ältestes Haus in ganz Island), wo es ein All-you-can-eat-Fischbuffet gibt, das primär von Einheimischen (und ein paar TripAdvisor-Lesern) besucht wird.

Älteste Häuser Islands in Isafjördur
Älteste Häuser Islands, Isafjörður

Am 5. Tag verliessen wir die Westfjorde nach einem Stop in Hólmavík und einem islandüblichen Suppen-und-Salatbuffet-Lunch im Café Riis wieder und gelangten nach Hvammstangi, wo wir das Seehundemuseum besuchten.

Tag 6: Von Hvammstangi aus bietet sich eine Umrundung der Halbinsel Vastnes an. Man sieht dort ebenfalls Seehunde, zahlreiche Vögel, Ponys,

Pony mit ebensolchem
Pony mit ebensolchem

einen imposanten Schaftrenner…

Schaftrenner
Schaftrenner

…und die Felsformation Hvitserkur.

Hvitserkur
Hvitserkur

Von dort ging es weiter nach Akureyri, dem grössten Ort in Islands Norden, wo es jedoch neben einem Kunstmuseum, einem botanischen Garten und ein paar netten Restaurants nicht allzu viel zu erleben gibt.

Am siebten Tage kamen wir zum Myvatn, dem Mückensee, bekannt für seine Vogelvielfalt. Etwas weiter östlich brodeln die Schwefelfelder von Námaskarð. Das längere Aushalten des dortigen Gestanks wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Schwefelfelder von Námaskarð
Schwefelfelder von Námaskarð

Weiter nordöstlich dann der gemäss Wikipedia “leistungsstärkste” Wasserfall Europas, der Dettifoss. Ein eindrückliches Naturschauspiel.

Dettifoss, Autor in klein
Dettifoss, Autor in klein

Den Tag beschlossen wir mit etwas Whale Watching in Húsavík. Und tatsächlich: Wir sahen etwa 7 Buckelwale; einer liess sich sogar zu einem Sprung hinreissen. Fürs Foto hats immerhin für einen Buckel und eine Schwanzflosse gereicht.

Buckelwal
Buckelwal
Heckflosse, Spoiler
Heckflossenspoiler