Dem Tiger auf der Spur

Aller guten Dinge sind drei, daher hier der dritte und letzte Bericht über unseren Rajasthan-Roadtrip.

Jaipur
Die Pink City ist bekannt für ihre mächtigen Forts, den Palast der Winde (hinter dessen Fassade die Haremsdamen des damaligen Herrschers das Treiben auf der Strasse verfolgen durften) und unzählige Bazars.

Palast der Winde, Jaipur
Palast der Winde, Jaipur

Ranthambore National Park
Auf Empfehlung von Walter’s Reisememo (und auch weil unser Zugticket nach Varanasi immer nur auf Warteliste blieb und zudem Pushkar schon spirituell genug war) wollten wir uns – nach all den Kühen – einen Tiger gönnen.

Zuerst kündigte er sich nur durch seine Spuren an…

Tiger Spuren im Sand
“Deine Spuren im Sand”

…dann schlug der schwarzgesichtige Langur, der sich als blinder Passagier in unseren offenen Bus gesetzt hatte, plötzlich Alarm…

Affiger Beifahrer
Schwarzgesichtiger, blinder Passagier

…die Hirsche verloren ihre Gelassenheit und beendeten ihr Bad…

Springende Hirsche
Fertig gebadet

…und dann war sie da, die bengalische Tigerin (es gibt 36 Tiger im Park, derzeit; wir mussten drei Safaris unternehmen, um endlich einen zu sehen). Leider etwas weit weg von der Linse, aber immerhin.

Tiger Lady
Tiger Lady

Und dann noch das teuerste Geschenk, das einer Frau (die zudem bereits tot war…) je gemacht wurde:

Der Taj Mahal in Agra. Da braucht es keine weiteren Worte mehr…

Taj Mahal von Westen
Taj Mahal von Westen
Sibylle und der Taj
Sibylle und der Taj